Warum so wenig Bilder? Und warum so wenig bewegte Bilder?


30 May
30May
Evolutionsbedingt können Menschen besser gucken als Lesen. Wir sind Augentiere, sehen gerne Bilder, Zeichnungen, Muster, Farben. Ganz oft wird dem aber vonseiten der Kommunikationsabteilungen nicht Rechnung getragen: Viele Pressetexte gehen immer noch ohne (Archiv-) Bild raus. Dabei setzen selbst Lokalzeitungen inzwischen Bilder häufiger, großflächiger und manchmal sogar kreativer ein als noch vor fünf Jahren.


Außerdem: Jeder von uns kann bewegte Bilder produzieren und hat dafür auch das Werkzeug in der Tasche – und youtube ist nur ein paar Klicks entfernt. Dennoch wird Bewegtbild in der Unternehmenskommunikation immer noch sehr sporadisch eingesetzt. Gründe: Mangelnder Mut, mangelnde Kreativität, keine systematische Herangehensweise. – Denn nicht jedes Thema lässt sich gleichermaßen einfach bebildern: Hier passt die Infografik, dort das Gruppenfoto mit Urkundenüberreichung und dann schließlich das Kurzvideo von der Schwimbaderöffnung inkl. der ersten Arschbombe der neuen Freibadsaison.

 
Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.