Schöne neue Website im Jahr 2020


29 Dec
29Dec

Wer eine Unternehmenswebsite hat, die noch von 1998 stammt, braucht diesen Text nicht zu lesen. Er sollte sofort zur Agentur seines Vertrauens gehen und stehenden Fußes eine neue bestellen, um nicht länger vom Publikum ausgelacht zu werden. Alle anderen können sich an den folgenden Tipps orientieren:

Der Nutzer muss sich zurechtfinden
Websites wachsen oft mit der Zeit: Es kommt ein neues Produkt hinzu, eine neue Unternehmenssparte, ein neuer Service. Irgendwann wird die Seite unübersichtlich. Die Karriereseite mit den offenen Stellen findet man nur mit großer Geduld, dabei ist sie doch heute viel wichtiger als noch vor zehn Jahren. Die Navigation der Website zeigt, wie das Unternehmen organisiert ist: Abteilung X, Y, Z – aber damit kann der Kunde nichts anfangen. Er sucht schließlich nach der Lösung für sein Problem und will nur eins wissen: Ob er bei diesem Anbieter genau richtig ist. Und der Nutzer ist der einzige Maßstab, ganz egal wie gut SIE sich auf Ihrer Website zurechtfinden. Für den Text gilt: er muss eine klare Antwort auf die Frage geben, warum der Kunde bei dieser Firma gut aufgehoben ist. Es muss also weniger ums Eigenlob gehen als um die Frage: welche Probleme des Nutzers können gelöst werden?

Ihr Team ist nicht zu sehen
Insbesondere bei kleinen oder mittelständischen Unternehmens sollte das Team vorgestellt werden. Die „Über uns“-Seite gehört bei vielen Unternehmenswebsites zu den meistbesuchten Seiten. Denn die Kunden wollen wissen: Wer steckt dahinter? Passen die zu mir? Das Team zu zeigen, das weckt Vertrauen.

Sie können Ihre Website nicht selbst aktualisieren
Über das Redaktionssystem (Content Management System -CMS) kann man (relativ) leicht Bilder, Texte, Dateien, austauschen. Nur wenn Sie das selbst auch tun können, können Sie Ihre Website aktuell halten, spontan ein neues Angebot einstellen, eine Aktion ankündigen oder auf der Karriereseite eine Stelle ausschreiben. Die Website ist heute das wichtigste Schaufenster eines Unternehmens und sollte auch aktuellen Design-Standards genügen. Wirkt das Design veraltet, dann macht die ganze Seite einen ungepflegten Eindruck und schreckt Kunden oder potenzielle Bewerber ab. Natürlich sollte das Design sich an Bildschirmgrößen mobiler Geräte anpassen (responsive Design). Auch Google bevorzugt Seiten, die sich dem Bildschirm anpassen. Wenn Sie Ihre Seite regelmäßig (!) prüfen und aktualisieren, vermeiden Sie tote Links, kaputte Designs und Negativimage.


 
Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.