Wie Influencer wirklich beeinflussen


03 Sep
03Sep

Etwa ein Fünftel aller Bundesbürger wurde bereits durch Influencer-Marketing zum Kauf angeregt. Das geht aus einer Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts Splendid Research hervor, in der 1.221 Deutsche zwischen 15 und 69 Jahren online zum Thema Influencer befragt wurden.


Besonders jüngere Verbraucher und Frauen reagieren schnell mit Kauf auf Empfehlungen von Influencern. Bei weiblichen Verbrauchern handelt es sich bei diesen Käufen zumeist um Beautyprodukte und Körperpflege (66%) sowie Kleidung (32%), männliche Verbraucher tendieren eher zum Kauf von Technik-Produkten (45%) oder Computerspielen (29%).
Ca. ein Drittel der Befragten zwischen 20 und 29 Jahren ließen sich bereits in ihren Kaufentscheidungen beeinflussen. Nur 5% der über 60-Jährigen hingegen gab an, durch Influencer-Marketing zum Kauf bewegt worden zu sein.

Am Wichtigsten bleibt aber das Vertrauen einer Person in entsprechende Informationsquellen und Institutionen. Steigt das Vertrauen, steigt auch die Wahrscheinlichkeit zu kaufen.
Der Freundeskreis ist weiterhin der wichtigste Ort für Informationen: 77% der Deutschen fällten bereits eine Kaufentscheidung auf Anraten von Freunden.

Aber: die Bedeutung von Influencern steigt. Laut einer Studie der Media Elements Group hatten bei 25% der Befragten Influencer den gleichen Stellenwert wie Freunde und Familie. Besonders die Zielgruppen von Beauty-, Fashion und Fitness-Influencern sind sehr empfänglich für die Empfehlungen. Zu den bekanntesten gehören laut Studie Dagi Bee (69%), Julien Bam (57%), Bibi (56%) und Rezo (52%).

Das Ergebnis geht aus der Befragung von 1066 Personen zwischen 16 und 35 Jahren hervor. Diese hatten in den letzten 6 Monaten einen Kauf auf anraten von Inlfuencern getätigt.

Besonders auf Social Media Platformen wie Youtube und Instagram passiert derweil das meiste
Influencing. Auch Facebook und Snapchat spielen noch immer größere Rollen, im Gegensatz zu den Neulingen Twitch oder Tiktok, deren Verwendung derzeit gerade mal bei ein Fünftel der Befragten auftritt. Im Schnitt verbringen die Befragten etwa 4 Stunden auf Social Media.

Ausschlaggebend ist außerdem, dass die Werbeintegration bei Influencern (anders als bei herkömmlichen Werbeunterbrechungen) als kaum bis gar nicht störend wahrgenommen wird. Viel eher entsteht bei Konsumenten von Influencer-Inhalten der Eindruck, eine glaubwürdige Empfehlung zu erhalten. Mehr als ein Drittel der Befragten äußerten ein volles Vertrauen in ihre Influencer.

Die Deutschen stehen Influencern aber auch kritisch gegenüber. Über zwei Drittel der Befragten findet, dass der Einfluss der Influencer zu hoch sei. Besonders bei Personen zwischen 18 und 35 ist diese Meinung weit verbreitet, wie aus der Studie von Yougov hervorgeht, in der 2039 Personen ab 19 Jahren befragt wurden.

Redaktion: Teresa Gérard

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.